Teile diesen Artikel
Share on facebook
Share on twitter
Share on print
Share on email

Ähnliche Meldungen

Das Wort des Trainerteams: Höhen und Tiefen

Zum heutigen Heimspiel gegen den SV Weilertal möchten wir Sie, liebe Zuschauer, sehr herzlich begrüßen. Ebenso herzlich willkommen heißen wir den Schiedsrichter der Partie, Paul-Alexander Grabe, und selbstverständlich unseren heutigen Gast, den SV Weilertal mit seinen mitgereisten Fans.

Die vergangenen drei Ligaspielen hatten Höhen und Tiefen und von der Punkteausbeute her alles zu bieten, was im Fußball zu vergeben ist. Im Spiel gegen Grißheim schnürten wir den Gegner in seiner Hälfte fest und hatten zahlreiche, an diesem Tag leider unverwertete Chancen. Im Pokal gelang uns gegen einen starken Bezirksliga-Gegner Oberried eine kleine Sensation und wir konnten ins Viertelfinale einziehen. Diese Leistung konnten wir leider nicht ins Eintracht-Spiel mitnehmen: Gegen einen sehr starken und an diesem Tag besseren Gegner verloren wir nach zuletzt fünf ungeschlagenen Spielen, davon vier Spiele gegen Mannschaften unter den Top 6 der Liga. Eine richtige Reaktion zeigten wir im Spiel gegen Pfaffenweiler, dort konnten wir am Ende einen sensationellen Sieg von 9:3 erzielen. Allerdings sei auch angemerkt, dass dieser eigentlich viel zu hoch ausfiel, Pfaffenweiler war ein guter Gegner und definitiv nicht sechs Tore schlechter. Wir hatten in dem Spiel einfach eine grandiose Chancenverwertung und nutzten (fast) jede Chance, um ein Tor zu erzielen.

Heute spielen wir gegen einen Gegner, der, wenn er alle Nachholspiele gewinnt, punktgleich mit uns sein könnte. Er wird alles versuchen, um den Anschluss an die Spitzengruppe herzustellen.

Vorschau: Am Sonntag spielen wir im Viertelfinale des Bezirkspokals gegen den SC Holzhausen. Wir würden uns wirklich sehr über zahlreiche Unterstützer bei diesem Highlight als Abschluss der Vorrunde freuen.

Wir wünschen allen Mannschaften eine verletzungsfreie Woche und euch Fans/Zuschauern spannende und hoffentlich aus GuWi-Sicht erfolgreiche Spiele.

Mit sportlichem Gruß
Simon Behr und David Müller