F1: Dicke Brocken am Fuße des Pilatus – 8. Platz im Pilatus-Cup des SC Kriens

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben … Eben dies erfuhr an diesem Wochenende unser Kickernachwuchs der F1 auf „internationalem Hallenboden“ in der Schweiz … Schon vor Turnierbeginn mit Blick auf den Spielplan war klar: Das wird nicht einfach. Mit der U9 vom Grasshopper Club Zürich und der U9 vom FC Zürich erwartete uns die Crème de la Crème des Schweizer Fußballs. Komplettiert wurde die Gruppe durch den FC Kickers Luzern und den BC Albisrieden, ebenfalls aus Zürich.

Irgendwo zwischen Wahnsinn und warum-eigentlich-nicht machte sich voller Vorfreude ein Großteil der Mannschaft bereits am Samstag auf den Weg in die Zentralschweiz, um dort sein Nachtlager zu beziehen. Der Veranstalter SC Kriens ermöglichte uns das Übernachten in der angeschlossenen Trainingshalle. Diese konnte leider erst mit Ablauf des Finals der D-Jugend bezogen werden, das mit reichlich Verspätung erst gegen 23.30 Uhr angepfiffen wurde. Durch die Verzögerung kehrte die Nachtruhe im Quartier der Spvgg erst gegen 0:30 ein. Zu aufregend waren der Tag und die bereits gewonnenen Eindrücke. Eine denkbar schlechte Voraussetzung für die dicken Brocken am frühen Morgen …

Im ersten Spiel hatten wir es gleich mit den ambitionierten Jungs von GC Zürich zu tun. Einmal mehr wurde uns das fehlende Hallentraining zum Verhängnis. Immer wieder rollte die Angriffswelle der Zürcher und schnürte uns vor dem eigenen Tor ein. Am Ende mussten wir uns deutlich mit 0 zu 7 geschlagen geben. (Immerhin nicht zweistellig und prompt gegen das Team, das sich im Finale mit 5 zu 0 durchsetzte und verdient Turniersieger wurde). Die Köpfe hingen jedoch nicht lange tief und das zweite Spiel konnten wir mit einem 2-zu-0-Sieg über den BC Albisrieden für uns entscheiden.

Leider konnten wir in den nachfolgenden Spielen gegen den FC Kickers Luzern und den FC Zürich (Swiss Football School) nicht an den Erfolg anknüpfen und mussten die Spiele viel zu deutlich abgeben. Beide Niederlagen vielen um ein paar Tore zu hoch aus und hätten bei cleverer Spielweise besser ausgehen können. Immer wieder luden wir den Gegner zu Toren ein, weil wir den Ball vor dem Tor quer spielten. Während bei uns die Regel gilt, dass der erste Ball vom Torhüter frei ist, gilt dies in der Schweiz nicht. Dieser kleine Regelunterschied machte uns das Leben sehr schwer. Am Ende hieß es 5 zu 1 für Luzern und 3 zu 1 für Zürich.

Mit drei Punkten aus vier Spielen ging es für uns im weiteren Turnierverlauf gegen die zweite Mannschaft vom FC Zürich um Platz 7. Hier mussten wir uns wegen eines Abwehrschnitzers kurz vor Ende der regulären Spielzeit mit 0 zu 1 und dem achten Platz geschlagen geben. Bei der abschließenden Siegerehrung gab es für jeden Spieler einen Pokal, der voller Stolz entgegen genommen wurde. Mit leuchtenden Kinderaugen gings zurück nach Gundelfingen. Ein Ausflug, der bei allen noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Das Fazit: Über Sinn und Unsinn eines solchen Ausflugs kann man sich streiten, aber am Ende bleibt ein Riesenevent, bei dem für unsere Mannschaft vor allem der Spaß und das Sammeln von Erfahrungen an erster Stelle und effektiv geschlafene Stunden und ein paar Gegentore mehr als gewünscht eher weiter hinten standen. Trotz der zwei doch deutlichen Niederlagen können wir von einem rundum gelungenen Ausflug sprechen, der vor allem auch dem Einsatz der mitgereisten Eltern zu verdanken ist, die mit uns in der Turnhalle Quartier bezogen oder sich am frühen Sonntagmorgen von Gundelfingen aus auf den Weg machten. Und wer weiß, vielleicht ja der Beginn einer wunderbaren Freundschaft zwischen der Fußballjugend in der Schweiz und der Spvgg Gundelfingen.

Christian Müller und Anja Ihme