Teile diesen Artikel
Share on facebook
Share on twitter
Share on print
Share on email

Ähnliche Meldungen

GuWi 3: Gastgeber mit glücklichem Heimerfolg. FC Sexau 2 – Spvgg GuWi 3 3:0 (2:0)

Am 21. Spieltag (7. April 2019) reiste die 3. Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Sexau. Aufgrund kurzfristiger Ausfälle mussten wir auf einige Akteure verzichten, trotzdem gelang es uns, eine ordentliche Truppe auf die Beine zu stellen. Die Heimelf profitierte bereits nach zwei Minuten von einer der vielen Fehlentscheidungen des Schiedsrichters an diesem Tag: Ein langer Ball landete über unsere Abwehr hinweg auf der linken Außenbahn, wo ein Spieler mehr als deutlich in Abseitsstellung bereit stand und den Ball in aller Ruhe Richtung 16er spielte − ein heranstürmender Mitspieler vollendete zum 1:0. Etwas schockiert wirkte unsere Elf und musste keine drei Minuten später das nächste krumme Ding schlucken: Wiederum ein langer Ball in die Spitze, wieder stand ein Spieler der Heimelf im Abseits und konnte ungehindert das 2:0 (5`Min.) erzielen. Nach kurzen erfolglosen Protesten positionierten wir die Defensivreihe nun deutlich tiefer, denn in diesem Spiel war klar: Abseits wird nicht gepfiffen! So waren wir nun gegen die langen Bälle besser aufgestellt und der Gegner konnte nicht mehr ungehindert durchstarten. Die sehr lockere Spielauslegung des Schiedsrichters sollte sich dennoch rächen. Den Akteuren wurde von Minute zu Minute deutlicher, dass der Schiedsrichter keine Karten dabei hatte. Dementsprechend wurde ohne Verwarnungen munter gefoult.

Im zweiten Spielabschnitt kamen wir zu deutlicheren Torchancen, aber leider fehlte der letzte Pass oder die Latte war im Weg. Mitch Herbstritt wurde im 16er von den Beinen geholt, der Gegner entschuldigte sich sofort für sein Foul, doch der Schiedsrichter ließ weiterlaufen. Nur kurze Zeit später hämmerte Robert Kelesov das Spielgerät gegen die Latte, den Abpraller klärte ein Verteidiger der Heimelf mit der Hand, aber der Schiedsrichter ließ wieder weiterlaufen. Da macht das Fußballspielen keinen Spaß mehr und somit konnte die Heimelf ohne Gegenwehr noch kurz vor Ende das unwichtige 3:0 (83`Min.) erzielen. Nach einem groben Foul mussten wir dann noch Felix Boonen mit Verdacht auf Bänderriss vom Feld holen. Ein typisches 0:0-Spiel endete somit mit vielen Blessuren und einigen angeschlagenen Spielern – hier ist das Ergebnis nur Nebensache.

Es spielten: Marc Winkler, Ole Thaden, Ruben Schüller, Dominic Szkibick, Willi Gergen, Felix Boonen, Rogerio Fernandes, Michael Herbstritt, Franck Ditengou, Robert Kelesov (25`Min. Plamen Bozhkov), Christoph Weber (85`Min. Sergio Eberhardt)             

Sergio Eberhardt