Teile diesen Artikel
Share on facebook
Share on twitter
Share on print
Share on email

Ähnliche Meldungen

Team 1: Unglückliches Pokalaus nach zwischenzeitlicher Führung

Unglückliches Ende in der zweiten Runde des Bezirkspokals

Die Erwartungen waren nach dem 2:0 Sieg gegen Buchenbach und der letztjährigen Pokalrunde hoch. Doch es wurde schnell klar , dass es kein einfaches Spiel werden wird, denn der Gastgeber konnte schon in der 10. Minute in Führung gehen. Besonders viel ging in der Anfangsphase über die Außenbahnen beim Gastgeber. Nachdem Wehrle in der 17. Minute seinen Gegenspieler gut ausstiegen ließ, nahm Weber dessen Flanke direkt und traf den Gegenspieler am Arm. Den darauffolgenden Elfmeter verwandelte Ciungu sicher links unten, somit stand der Ausgleich auf dem Papier. 

Nach einem guten Ballgewinn von Heizmann in der gegnerischen Hälfte war es Gaess, welcher Ciungu mit einem gutem Chipball über die Abwehrkette bediente. Dieser verlor nicht die Übersicht und legte auf Weber quer. Dieser musste nur noch einschieben und das Spiel war in der 26. Spielminute gedreht. Nur wenige Minuten später war es abermals Weber, der individuelle Fehler in der Abwehrkette von SG Wasser-Kollmarsreute ausnutzte und mit einer guten Einzelleistung das 1:3 besiegelte. Mit diesem Ergebnis und der Führung für die Spvgg ging man in die Halbzeit.

Doch die Heimmannschaft kam gut aus der Pause und konnte nach einem Standard in der 48. Minute den Anschlusstreffer markieren. 

Dann ging es ganz schnell, um nicht zu sagen zu schnell für die Spvgg. Wasser-Kollmarsreute konnte durch einen Ball in die Tiefe, welcher sicher vom gegnerischen Stürmer verwandelt wurde, sowie durch einen Elfmeter das Spiel innerhalb von wenigen Minuten drehen. Anschließend probierte man mit frischen Kräften wieder etwas Schwung in die Offensivabteilung der Spvgg zu bringen, jedoch kam es nicht mehr zu dem ersehnten Ausgleichstreffer. Man war zwar am Drücker und hatte noch die ein oder andere Möglichkeit, doch meist scheiterte es am letzten Pass.

Fazit: Nachdem man sich nach einen frühen Rückstand gut zurück gekämpft hatte und sich einen Vorsprung erarbeiten konnte, waren es unkonzentrierte Minuten Anfang der 2. Halbzeit. Mit diesen konnte das Spiel abermals gedreht werden und man musste sich damit leider schon früh aus dem Pokal verabschieden. Nun liegt der volle Fokus auf dem Ligabetrieb, um an die dennoch guten Leistungen aus dem Pokal anzuknüpfen.

Lukas Bräutigam