GuWi 3: Franck „die Legende“ Ditengou mit Traumtor zum Derbyheld. Spvgg GuWi 3 – VfR Vörstetten 2 6:5 (1:5)

Am Sonntag, den 5. Mai 2019 begrüßten wir die Reservemannschaft des VfR Vörstetten zum nächsten Lokalderby. Nachdem wir unter der Woche bereits gegen dreifach gegen Heuweiler punkten konnten, wollten wir den Schwung ins nächste Derby mitnehmen. Bereits nach Anpfiff folgte dann die Ernüchterung: Mit dem ersten Angriff konnte Vörstetten sofort netzen und mit 0:1 (3`Min.) in Führung gehen. Viel zu einfache Ballverluste spielten Vörstetten in die Karten und so konnte der Gast das 0:2 (16`Min.) folgen lassen. Leon Haberstroh sorgte aber kurz darauf für etwas Erleichterung, nach Zuspiel von Rogerio Fernandes konnte er den Torhüter umkurven und den Ball mit Übersicht am zurückgeeilten Verteidiger vorbei im Tor zum 1:2 (18`Min.) unterbringen. Der Anschluss war hergestellt, doch was dann folgte, war eine Leerstunde in Sachen Chancenverwertung. Statt mit Ruhe und Köpfchen den Ball laufen zu lassen, folgte ein Fehlpass auf den anderen und Vörstetten entwischte innerhalb von zehn Minuten auf 1:3 (34`Min.), 1:4 (40`Min.) und mit dem Pausenpfiff gar noch auf 1:5 (44`Min.).

Nach einer kurzen aber deutlichen Pausenansprache wurde die Mannschaft in die zweite Halbzeit entlassen. Was dann folgte, ist mit Worten kaum richtig zu beschreiben. Franck Ditengou übernahm als Stammesältester das Zepter im Sturm und konnte seinen Partner Robert Kelesov perfekt in Szene setzen, der das 2:5 (52`Min.) erzielte. Keine drei Minuten später verkürzte Franck Ditengou auf 3:5 (55`Min.). Wer dachte, das sei nur ein kleines Strohfeuer, sah sich getäuscht. Es entwickelte sich zu einem Inferno. Tim Lickert war zur Stelle und besorgte das 4:5 (60`Min.). Vörstetten wurde in die Zuschauerrollte gedrückt und sah sich einem unbändigen Siegeswillen ausgesetzt. Wiederum Franck Ditengou zeigte einen klasse Riecher und verfolgte einen Rückpass zum letzten Verteidiger. Er setzte diesen unter Druck und gelangte in Ballbesitz. Eiskalt guckte er den Torhüter aus und erzielte den 5:5-Ausgleich (83`Min.). Dann hieß es hinsetzen, anschnallen und genießen: Kurz vor Ende des Spiels schickte Rogerio Fernandes Franck Ditengou über links auf die Reise, eben dieser Franck Ditengou warf einen kurzen Blick Richtung Torhüter und setzte zum Heber an. Aus rund 20 Metern flog der Ball dann über den Torhüter hinweg zum unmöglichen 6:5 (87`Min.) und krönte damit Franck „die Legende“ Ditengou zum Derbyhelden. Was für eine Mannschaftsleistung in der zweiten Halbzeit?! Wer nicht dabei war – selber schuld J.

Es spielten: Marc Winkler, Ole Thaden, Ruben Schüller, Plamen Bozhkov (31`Min. Nils Thaden), Paul Langenbacher, Tim Lickert, Felix Boonen, Rogerio Fernandes, Leon Haberstroh (20`Min. Willi Gergen), Christopher Falkowski, Franck Ditengou (20`Min. Robert Kelesov).

Sergio Eberhardt